Hallhuber

Interview: Ein Blick hinter die Kulissen

10. August 2016

Da sind sie: die drei wunderschönen HALLHUBER Dirndl! Auch dieses Jahr hat das Design Team volle Arbeit geleistet. Das Dirndl im Rosenprint (auf dem Bild oben links zu sehen) wurde durch unseren Dirndl Design Contest bereits letztes Jahr von der Gewinnerin Thaisa S. K. designt. Das grüne sowie das beerenfarbene Dirndl wurden unter der Leitung von unserer Designerin Tanja entworfen.

Wir wollten den Design-Prozess und die Person, die dahinter steckt etwas genauer unter die Lupe nehmen und haben Tanja ein paar Fragen gestellt…

Tanja2

  • Wie läuft der Design-Prozess ab?

Das ganze Jahr über lasse ich mich von den neuesten Dirndltrends und Kollektionen inspirieren und mache mir Notizen, wenn mir etwas besonders gut gefällt oder ich denke, dass dies wichtig für unsere Dirndlkollektion sein könnte. Da die Dirndlkollektion von HALLHUBER nur einmal im Jahr erscheint, gibt es auch immer einen bestimmten Zeitpunkt zu dem ich mit der genaueren Planung der Dirndlkollektion beginne. Dies geschieht meistens im November. Allerdings schaue ich mich schon ab September nach neuen Stoffen um, wie zum Beispiel auf der Munich Fabric Start Messe. Zusätzlich versuchen wir auch darauf zu achten, dass die „Eigenkreationen“ mit dem „Gewinnerdirndl“ harmonieren, lassen uns aber davon nicht einschränken. Meistens stelle ich mir mehrere Moodboards zusammen auf denen die verschiedenen Trachten-Trendthemen behandelt werden. Die wichtigsten Themen und Farbwelten picke ich mir dann raus und erstelle die ersten groben Skizzen und Stoff-/Farbzusammenstellungen (siehe Foto). Zusammen mit Frau Hallhuber und Frau Jenauth wählen wir dann circa 4 Skizzen aus, die ich dann detailliert ausarbeite und als Erstmuster anfertigen lasse. Nach Erhalt der Erstmuster entscheiden wir uns dann für 2 Dirndl die in die Kollektion kommen.

IMG_8119

  • Dauer von der ersten Skizze bis zum fertigen Dirndl?

Circa 6 Monate (Dezember bis Juni)

  • Woher kommt die Inspiration?

Da ich am Schliersee aufgewachsen und sehr in der bayerischen Heimat verwurzelt bin, spielt für mich Tradition eine große Rolle. Ich lasse mich am liebsten von den Originaltrachten und traditionellen Dirndl und Stoffen inspirieren. Allerdings lasse ich trotzdem im Designprozess die aktuellen Modetrends auf mich wirken.

  • Wie kam es zu der Farbwahl?

Oftmals geht das Farbthema schon von einem Stoff aus den man vor sich liegen hat und von dem man sofort begeistert ist. Dieses Jahr war für mich allerdings schon ziemlich früh klar, dass unsere Dirndlkollektion traditioneller werden soll, da der allgemeine Trend wieder in diese Richtung geht. Deswegen hat es mich auch sehr gefreut, dass bei unserem Gewinnspiel für das Dirndl mit Schößchen abgestimmt wurde. Die Farbzusammenstellung Grün-Rot ist ein schöner Klassiker der sehr zeitlos ist. Beerentöne sind dieses Jahr wieder stark vertreten und in Kombination mit einem goldenen Senfgelb ergibt es ein schickes herbstliches Dirndl.

  • Balance zwischen Mode und Tradition?

Modetrends spielen bis zu einem gewissen Grad eine Rolle beim Thema Trachten, da sich die Trends in der Trachtenwelt natürlich auch verändern und mit der Zeit gehen. Allerdings ist so eine Dirndlkollektion wie eine eigene Kapsel die anderen Regeln unterliegt und die nicht so stark an aktuelle Modetrends gekoppelt ist. Zu viel Mode im Trachtenbereich finde ich hat noch nie so gut funktioniert.

  • Was ist der diesjährige Dirndltrend?

Tradition! Die Farben, Schnitte und Formen sind definitiv traditioneller geworden.

  • Was ist dein Lieblingszelt auf der Wiesn?

Ich bin eigentlich kein großer Wiesngänger, freue mich aber immer wenn die „Oide Wiesn“ mit ihren nostalgischen Fahrgeschäften stattfindet. Mein Lieblingszelt ist deswegen auch das Herzkasperl Zelt, da es nicht zu groß ist und meistens auch nicht zu überlaufen ist.

  • Wie viele Maß schaffst du an einem Wiesntag?

Phu, also mehr als 2 Maß trinke ich so gut wie nie, da ich ziemlich leicht betrunken werde 😉

  • Wenn du dich entscheiden müsstest, was würdest du nehmen: Hendl oder Maß?

Ein knuspriges Hendl!

  • Was für Schuhe trägst du zum Dirndl?

Meist trage ich Schuhe mit Absatz, da dies etwas streckt. Knöchelhohe Stiefletten zum Schnüren eignen sich vom Look sehr gut. Wenn der Anlass schicker ist, dürfen es auch mal dezente Pumps zum Dirndl sein.

  • Was sind deine Tipps für eine schöne (aber schnelle) Wiesnfrisur?

Flechtfrisuren passen natürlich immer super zum Dirndl, sind aber leider oftmals ohne Hilfe ziemlich kompliziert. Die klassischen Gretelzöpfe sind allerdings super einfach und schnell selbst zu machen. Ein paar Blümchen ins Haar und fertig ist die perfekte Dirndlfrisur.

  • Was ist ein absolutes Styling „No-Go“ für dich auf der Wiesn und was dein Must-have?

No-Go: Mini-Faschings-Dirndl sind ein absolutes No-Go. Wenn man sich für ein Dirndl entscheidet sollte man einen gewissen Qualitätsanspruch haben oder es gleich sein lassen. Leider werden Trachten oftmals zu Verkleidungszwecken genutzt und nicht richtig geschätzt. Neonfarben und Leoparden- oder Tigermuster haben meiner Meinung auch nichts in der Trachtenwelt verloren.

Must-have: Jeder sollte schönen Trachtenschmuck oder eine tolle Tasche zum Dirndl besitzen. Ich habe eine inzwischen nicht allzu kleine Trachtenschmucksammlung speziell für meine Dirndloutfits, die aus alten Erbstücken von meiner Oma und zugekauften Stücken besteht. Beim Schmuck kann man sich auch gerne von anderen Ländern und deren Trachten inspirieren lassen. Ich habe zum Beispiel einen tollen Kettenanhänger in Bosnien gekauft und in Kroatien habe ich passende Ohrringe zu einem Erbstück meiner Oma gefunden.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Das könnte Ihnen auch gefallen…

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort