Fashion Trends & Styles

FIGURTYPEN: PASSENDE LOOKS ZUM WOHLFÜHLEN

25. Juli 2017

Da unser Facebook Live Video am vergangenen Freitag eine hohe Nachfrage hatte und demnach wahrscheinlich ein Thema ist, dass viele von uns beschäftigt, wollten wir Euch auch hier auf dem Styleblog nochmal alles aus dem Video zusammenfassen und auch die Outfits direkt zum nachshoppen auflisten.

Grundsätzlich gibt es vier unterschiedliche Figurtypen, diese lassen sich je einer Form zuordnen: Sanduhr, Apfel, Karotte und Birne.

1. Sanduhr:

Diese Figur ist angelehnt an die Maße 90-60-90. Das bedeutet nicht, dass Sanduhr-Körper immer genau diese Maße haben, sondern sich so von den Proportionen verhalten. Frauen mit diesem Figurtyp besitzen meist große Oberweite mit einer verhältnismäßigen schmalen Taille und wieder breiter werdenen Hüften.

Unser Outfit-Tipp: Diese Körperfigur wollen wir durch eng anliegende Kleidung betonen!

Day-Look: Etuikleid mit kleinem Gürtel (betont die Taillle zusätzlich) und einem kurzen Strickjäckchen (endet am schmalsten Punkt der Taille). Dazu noch coole Loafer und eine Tasche – fertig ist der Büro-Look.

Night-Look: Ein Jumpsuit mit leichtem V-Ausschnitt (besonders gut für eine größere Oberweite), dazu Leo-Pumps und eine kleine Umhängetasche.

2. Apfel:

Hier liegt der Körperschwerpunkt um den Bauchbereich. Apfelförmige Figuren haben meist eine füllige Brust, eine nicht definierte Taille und dünne Beine.

Unser Outfit-Tipp: Hier betonen wir die Beine!

Day-Look: Sehr enge Skinny Jeans in Kombination mit einer weiten, schwingende Bluse in leichter A-Linie. Dazu noch Sneaker und eine schlichte Tasche.

Night-Look: Leder-Leggings und eine edle, fließende Seidebluse. Hingucker sind hier die Accessoires: Samtclutch mit Shoulder-Strap und Samt-Pumps!

3. Karotte:

Dies ist eine sehr sportliche Figur. Charakteristisch sind hier breite Schultern und im Gegensatz dazu eine schmale Hüfte.

Unser Outfit-Tipp: Die breite Schulterpartie spielerisch zurücksetzen!

Day-Look: Crêpe-Kleid mit Schultervolants, die die breiten Schultern kaschieren. Dazu brechen wir das etwas chicere Kleid mit sportlichen Sneakern und einer Umhängetasche.

Night-Look: Hier betonen wir die doch sehr schmale Hüfte und machen diese durch die weitgeschnitte Hose mit Bindegürtel optisch etwas breiter, wodurch die Schultern wiederum nicht so breit wirken. Das Seidentop unterstützt diese Wirkung nochmals, indem die Schulterparte in Schwarz ist und der Augenmerk dadurch eher auf den hellen Teil der Bluse gerichtet ist. Dazu noch schlichte schwarze Pumps und eine Samt-Clutch.

4. Birne:

Die Birnen-Figur zeichnet sich zunächst einmal dadurch aus, dass die Hüften deutlich breiter als die Schultern sind. Üblich ist auch, dass Frauen mit einem birnenförmigen Körper meist wenig Oberweite und dafür  eine deutlich sichtbare Taille haben.

Unser Outfit-Tipp: Kleine Oberweite durch Prints und spielerische Details größer wirken lassen und dafür die Hüfte kaschieren.

Day Look: Der ausgestellte Midirock kaschiert die Hüfte perfekt und setzt dafür die Taille in Vordergrund. Wir kombinieren dazu ein lässiges Shirt mit auffälligem Statement-Print und weiße Sneaker.

Night-Look: Die Bluse mit Rüschen im Burstbereich sowie die Schluppe sind perfekt um von einer kleinen Oberweite abzulenken. Dazu der Taillenrock mit Kellerfalten und die Birne ist vergessen! Die metallic Clutch und die Loafer runden den Look ab.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Das könnte Ihnen auch gefallen…

2 Kommentare

  • Reply Pioreck Britta 26. Juli 2017 at 14:45

    Generell war es ein sehr interessantes Video. Mich würde interessieren was vorteilhaft für den H-Typ ist?

    • Reply anne 26. Juli 2017 at 15:17

      Liebe Britta, danke für Dein Kompliment – das hören wir sehr gerne! Der H-Typ sollte auf Volumen setzenm d.h. Boyfriend Shirts oder Boyfriend Hosen. Aber nicht beides gleichzeitig tragen. Zudem nicht Ton in Ton stylen, da der Körper sonst zu flächig wirkt 🙂 Grundsätzlicher Tipp: Rundungen schaffen! Alles Liebe, Dein HALLHUBER Team

    Hinterlasse eine Antwort