Fashion Trends & Styles

Fashion Week Recap – Berlin

25. Januar 2018

In der letzten Woche war Berlin im Trend- und Modefieber. Pünktlich zur Fashion Week haben sich Journalisten, Einkäufer und Blogger über die Trends informiert, die unseren kommenden Herbst und Winter dominieren werden und an denen niemand vorbeikommen wird.

Im Berliner Modesalon, der zwei Mal im Jahr im Kronprinzenpalais in Mitte stattfindet, stellten deutsche Designer Ausschnitte ihrer Kollektionen vor und gewährten den Besuchern einen Einblick in ihre jüngsten Arbeiten.

Flora von Rothaariges hat für uns alle Farben, Muster und Schnitte genauer unter die Lupe genommen und die Must-Haves der Berliner Fashion Week zusammengefasst.

Ich war von der Vielfalt der Trends und den, meistens sehr lockeren und entspannten Schnitten, positiv überrascht. Weiterhin verschwimmen die Formen zwischen weiblicher und männlicher Mode, die Seiten nähern sich an und setzen auf hochwertig produzierte Stoffe und Schnitte.

1. Mut zu Mustern
Der erste Trend, der mir bei dem ersten Rundgang durch den Modesalon aufgefallen ist, würde ich mit „Mut zu Mustern“ beschreiben, die oft grafisch aufgebaut sind und auf die Retro-Farbpaletten, also Grün, Gelb, Braun und Orange zurückgreifen. Ich habe mich wie auf einem Ausflug in die 70er Jahre gefühlt und mich über die jungen und frischen Kombinationen mit diesem Muster-Trend gefreut.

2. Breite Taillengürtel
Sehr prägnant werden im nächsten Herbst und Winter Gürtel, die man nicht nur auf Hosen und über Kleidern, sondern auch über großen Wollmänteln trägt. Viel Stoff wird in der Taille zusammengefasst, um die weibliche Silhouette nicht vollkommen zu verlieren und unserem Körper eine ausdrucksstarke Form zu verleihen. Gürtel gibt es aber nicht nur auf allen Kleidungsstücken, sondern auch in jeder Form. Trendteil werden extrem breite Gürtel, die mit breiten Schnallen oder Bändern in Position gebracht werden. Das kann ausgeflippt, aber auch streng und sehr stark wirken.

3. Layering
Großer und vielleicht alltagstauglichster Trend ist erneut das Thema Layering. Was Oma früher Zwiebellook nannte und damit den Schutz von Nieren & Co. verfolgte, ist jetzt wichtiger Bestandteil der Modeindustrie. Je mehr Lagen, desto besser. Dabei können Kleider über Jeanshosen getragen werden, Blusen unter Pullover und schweren Lederjacken. Ein gut geschichteter Look lebt nicht nur von mehreren Lagen, sondern auch von verschiedenen Materialien, Längen und Farben, die gerne kontrastreich seien können. Über diesen Trend freue ich mich ganz besonders, weil er nicht nur toll aussieht, sondern uns auch warm hält und es uns erlaubt ganz viele Lieblingsteile auf einmal zu tragen. Mehr Stoff, mehr Mode, mehr Spaß!

Falls ihr schon eher Frühlingsgefühle hegt und mit dem Winter erstmal abgeschlossen habt, schaut auch gerne hier vorbei. Dort findet ihr die aktuellen Taschen Trends im Frühjahr.

Das könnte Ihnen auch gefallen…

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort