Neues Berlin-Hotel: „Das Stue“

DasStueBerlin

HOTEL-TIPP VON UNSERER AUTORIN KIKI ALBRECHT

 

Inmitten des berliner Botschaftviertels und mit Blick auf den Zoo hat vor wenigen Wochen das neue Hotel „Das Stue“ eröffnet. Der Name kommt aus dem Dänischen, heißt übersetzt „Wohnzimmer“ und transportiert zugleich die Werte des  neuen Design-Hotels: ein Salon des Zusammenkommens und des Wohlfühlens.

 

Das klassizistische Gebäude aus den 30er Jahren beherbergte ursprünglich die Königliche Dänische Gesandtschaft und wurde nach den Plänen des Architekten Johann Emil Schaudt erbaut, der auch für das berühmte Kaufhaus des Westens verantwortlich ist. Dank eines modernen Anbaus bietet das Hotel nun 80 Zimmer an. Das Interieur überzeugt durch einen gelungenen Stilmix, bei dem Design-Klassiker wie der „Bohemian Armchair“ auf bunte Teppiche, große Glasfronten und 50er Jahre Fotografien treffen. Zusätzlich verstecken sich im ganzen Gebäude Tier-Skulpturen, die an den Zoo direkt vor der Tür erinnern. Wer bereits in Berlin wohnt, sollte sich im hauseigenen Spa von Susanne Kaufman oder im „Cinco“ Restaurant des katalanischen Sternekochs Paco Pérez verwöhnen lassen. Und das Beste zum Schluss: es gibt auch eine vorzüglichen Bar, die klassische Drinks der 1920er- und 1930er-Jahre serviert.

 

Das Stue – Hotel Berlin Tiergarten
Drakestraße 1
10787 Berlin Deutschland
TEL +49 30 311 722-0

Übernachtungen ab 200,-€

 

Bilder: “Das Stue” Presse

KOMMENTARE1

ERFRISCHENDE OFFICE-LOOKS FÜR DEN FRÜHLING

Office-Look

Office bedeutet Arbeit und Alltag, hier verbringen wir einen großen Teil unserer Zeit und deshalb sollten wir gerade dort besonderen Wert auf schöne Details und fröhliche Farben legen. In diesem Frühling fällt das besonders leicht, denn die zarten Nuancen heben unsere Stimmung und sorgen für eine willkommene Abwechslung im Alltags-Grau.

 

Auch wenn es am Morgen eventuell 10 Minuten mehr Zeit erfordert – mit einem hübschen Outftit und ein wenig Farbe im Gesicht fühlen wir uns den ganzen Tag wohl in unserer Haut, eine Zeit-Investition, die sich auf jeden Fall lohnt. Es gibt aber noch mehr, was wir tun können, um die Arbeitszeit schöner zu gestalten. Ein Strauß mit zarten Frühlingsblüten zum Beispiel, farbige Tapes, Notizblöcke und ein paar persönliche Dinge, die uns zwischendurch immer mal wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Perfekt um die Kolleginnen nicht mit blumigen und schweren Düften zu ärgern: Die Destress Express Spiritessenz von Intelligent Nutrient. Wirkt entspannend und stressreduzierend, riecht toll und darf ab sofort in keiner Handtasche mehr fehlen!

 

 

KOMMENTARE3

Pflichtlektüre: Chanel – Ein Name Ein Stil

Chanel-Book

Es gibt Bücher, die muss einfach jede Frau haben. Nicht nur, um sie nur dekorativ auf dem Wohnzimmer Tisch zu platzieren, sondern auch um immer wieder in die tollen Fotografien einzutauchen und die Hintergründe zu Modeschöpfern zu lesen, die uns sonst oft verborgen bleiben.

 

Eines dieser absoluten Must-Have Bücher ist der Bildband CHANEL von Jérôme Gautier, erschienen im Prestel Verlag. Was für eine Frau war Coco Chanel? Was hat sie bewegt, inspiriert und angetrieben? Und vor allem: Was für eine Bedeutung spielte sie und ihre Mode zu Anfang des 20. Jahrhunderts?

 

Karl Lagerfeld hat den Stil von Chanel gut verinnerlicht und sitzt zu Recht seit vielen Jahren auf dem Tron des französischen Modehauses. Trotzdem möchte man sich gerne immer wieder an den Ursprung der Chanel-Geschichte erinnern, und das kann man mit diesem Buch perfekt. Die großartigen Bilder, aufgenommen von Modefotografen wie Peter Lindbergh, Juergen Teller, Mario Testino und Karl Lagerfeld, machen dieses Buch zu einem Schatz in unserem Bücherregal (oder eben doch auf dem Wohnzimmer Tisch).

 

Bilder aus: CHANEL – EIN NAME EIN STIL / Prestel Verlag

KOMMENTARE4

LOVELIES OF THE WEEK: MINT & BLACK

Lovelies-Maren

DIE LOVELIES OF THE WEEK VON MAREN M.

Künstlerin und Bloggerin von FASHION-MEETS-ART

 

Der Frühling steht schon in den Startlöchern, daher darf unsere Garderobe nun wieder etwas bunter werden, auch wenn man den Mantel noch gut vertragen kann. Wie auch im letzten Jahr dürfen die Pastelltöne bei mir auf keinen Fall fehlen.

 

Also heißt es bei mir jetzt: Raus aus den Grau- Braun- und Schlammtönen und rein in die etwas farbenfroheren Outfits. Besonders angetan hat es mir die gemusterte Seidenbluse, denn sie lässt sich perfekt zum mintfarbenen Rock kombinieren und sorgt  so schon für jede Menge Frühlingslaune. Der kragenlose Mantel ist ein wunderschönes und zeitloses Stück, das sich zu so gut wie jedem Outfit kombinieren lässt und so ein perfekter Frühlingsbegleiter ist. Und damit das Ganze nicht zu schick wirkt kombiniere ich dazu Nietenslipper, die zusammen mit der passenden Clutch für einen kleinen Stilbruch sorgen. Fehlen nur noch die mintfarbene Kaschmirmütze und die passende Armspange und mein erster Frühlings-Look ist perfekt!

KOMMENTARE0

HALLHUBER STREETSTYLES: FEINSTRICK GETUPFT UND PASTELL

Kathrin Wunschfrei

Wer den Tag im beheizten Büro verbringen muss, der sollte sich morgens nicht unbedingt den grob gestrickten Norweger-Pulli überwerfen. Viel Office-tauglicher sind da feingestrickte Cardigans und Pullis, denn mit dickem Mantel überstehen wir den Weg zur U-Bahn oder zum Parkplatz auch mit ihnen bei Minusgraden.

 

 

Die Feinstrick-Varianten von HALLHUBER sehen im Moment auch alles andere als langweilig aus, vor allem wenn sie dann noch so kreativ zu Bluse und Fliege kombiniert werden. Kathrin von Wunschfrei beweist mit dem Tupfen-Pulli Kombinationstalent, Daisy von The Mandarine Girl trägt den zarten Cardigan in Mintgrün ganz schlicht, denn der Perlenkragen selbst ist schon Blickfang genug.

KOMMENTARE0

Sonntags bei Herrn Max

Herr Max

HAMBURG TIPP VON KATHARINA CHARPIAN

 

Lakritze-Torte, Ingwer-Schoko-Kuchen oder Himbeer-Baiser-Kreationen – wer mit den Freundinnen ein richtiges Kaffeekränzchen halten will, umgeben von hellblauen Kacheln, Vintage-Vasen mit pinken Wiesenblumen und cremefarbenen Korbstühlen, sollte sich einen Platz bei Herrn Max auf dem Schulterblatt in der Schanze suchen. Die Betonung liegt auf Suchen, denn an Sonntagnachmittagen ist nicht nur das Kuchenbuffet prall gefüllt, auch das Vintagemobiliar ist reich besetzt. Wer nicht teilen und warten mag, lässt sich vom Zuckerbäcker Max einfach seine eigenen Torte backen. Ob mit Céline-Tasche, Blog-Logo oder Lieblings-Oma – gebacken und verziert wird, was gefällt! Frei nach dem hauseigenen Motto: „Zum Naschen bist du auf der Welt“.

 

Herr Max
Konditorei & Patisserie 
Schulterblatt 12 
20357 Hamburg
Öffnungszeiten: Täglich 10 – 21 Uhr

 

Foto: Herr Max

KOMMENTARE1